SUPER

Aus Liebe zum Bierbrauen!

Ganz in diesem Sinne betreiben wir das ehrwürdige Bierbrauerhandwerk schon seit mehreren Generationen und sind ein angesehener Familienbetrieb.

Als ausgebildeter Braumeister lege ich größten Wert auf die traditionelle bodenständige Handwerkskunst, wobei es wichtig ist, stets auf dem neuesten Stand der Technik zu sein und so wird unsere Brauerei kontinuierlich modernisiert. Wir verfügen über ein computergesteuertes Null-Mann-Sudhaus, eine Abfüllanlage der neuesten Generation und einen eigenen Weißbierkeller.

Ein weiterer Garant für die hervorragende Qualität unserer Produkte ist die Verwendung von ausschließlich hochwertigen Rohstoffen. Der Hopfen kommt aus der Hallertau, das Malz aus Bamberg und das Wasser aus der hauseigenen Quelle. Diese Zutaten werden nach traditionsgebundenen Rezepturen zu einmaligen, vielfältigen Bierspezialitäten verarbeitet, die in ganz Franken und darüber hinaus sehr beliebt sind. Man schätzt unsere Kreativität und Erfahrung in Sachen Bierbrauen sowie unseren erstklassigen Service.

Wir würden uns Freuen, auch Sie mit unseren herrlichen Bierköstlichkeiten begeistern zu dürfen. Besuchen Sie auch unseren Partnerbetrieb die Brauerei Sauer mit dem dazugehörigen Restaurant „Hopfenhaus“ in Röttenbach bei Erlangen.

Ingo Sauer & Team

 

Geschichte der Brauerei

Höchstadt an der Aisch wurde 1003 erstmals urkundlich erwähnt und schon bald nach der Stadtgründung erhielten die Bürger das Recht, selbst Bier zu brauen, es auszuschenken und zu verkaufen. In weiterer Folge entstanden viele Privatbrauereien, die jedoch für die benachbarten Wohnhäuser eine große Feuergefahr darstellten. Daher errichteten die Stadtväter ein Kommunbrauhaus. Am 31. August 1604 verbot dann Bischoff Johann Phillip das Brauen und Dörren in Privathäusern.

Als Höchstadt nach dem verheerenden Schwedenkrieg 1633 in Schutt und Asche lag, errichtete man in der Stadt neue Brauhäuser, von denen heute noch zwei existieren: das spätere Brauhaus Dresel (Hausname Bauerwirt) und das spätere Brauhaus Goldener Löwe – die heutige Brauerei Blauer Löwe.

Im Jahre 1907 erwarb Kaspar Gemeiner die Brauerei und das dazugehörige Gasthaus Blauer Löwe und seit 1917 braute er für Hausbrauer mit und gab an sie ab. Dieser Tradition folgend, bekommen die Hausbrauer jeden Dienstag bei uns ihren Haustrunk.

1949 errichtete die Familie Schulz ein neues Sudhaus. Der früher im Winter mit Eisstücken aus der nahen Aisch gefüllte Eiskeller wurde im Jahre 1960 zu einem Lagerkeller umfunktioniert. In weiterer Folge wurde der Betrieb immer wieder ausgebaut und erweitert. 1961 versah man die Mälzerei mit Keimkästen und ein Jahr später erfolgte die Modernisierung der Malzdarre. Wiederum vier Jahre darauf wurde der Gärkeller umgebaut, bevor 1991 das computergesteuerte Null-Mann-Sudhaus (2-Geräte-Sudwerk) errichtet wurde. 1994 erwarb die Brauerei drei flachkonische Edelstahlgär- und Lagertanks und baute den für die Herstellung des eigens gebrauten Weißbiers nötigen Weißbierkeller.

Zur Jahrtausendwende entstand das Logistikzentrum in der Großen Bauerngasse und seit 2002 wird das Bier in Longneckflaschen abgefüllt. Im selben Jahr wurde die Produktion von eigenen Limonadesorten in den Geschmacksrichtungen Orange, Zitrone-Limette und Cola-Mix aufgenommen und ab 2003 gibt’s auch eine Apfelschorle. Die Modernisierung der Abfüllanlage erfolgte 2005, ehe ein Jahr später der Hopfengeber im Sudhaus angebracht und die Schroterei voll automatisiert wurden. Zudem wurde eine Big-Packanlage installiert.